Das erste Spiel des neuen Jahres ist für die EBBECKE WHITE WINGS Hanau mit einer ärgerlichen Niederlage zuende gegangen. Nachdem das Hanauer Team über weite Strecken einen kleinen Vorsprung auf Speyer hatte, schwächelte die Mannschaft in den letzten 2 Minuten und verpasste es so, sich mit Punkten zu belohnen. Der Endstand lautete 81:78.

Dabei hatte das Spiel vielversprechend begonnen. Die Hanauer hatten in den ersten 20 Minuten eine gute Leistung gezeigt und sich dabei immer wieder einen kleinen Vorsprung erspielt. Vor allem defensiv lief es gut: „Positiv war vor allem, dass wir Speyer bei gerade einmal zwei 3-Punkte-Würfen gehalten haben, obwohl sie mit Kuppe und Schwartz zwei sehr starke Dreier-Werfer haben“, so Hanaus Headcoach Stephan Völkel. Entsprechend gingen die White Wings mit einem Vorsprung von 33:41 in die Kabine.

In der zweiten Hälfte erhöhte Speyer dann den Druck auf die Gäste – und die fanden nicht so recht ein Mittel dagegen. Während das dritte Viertel zunächst im Zeichen der Aufholjagd für Speyer stand, gingen die Gastgeber in der 2. Minute des letzten Viertels sogar erstmalig seit dem 2. Viertel kurzzeitig in Führung.

Die White Wings hatten im letzten Spielabschnitt mit zwei Personalproblemen zu kämpfen: Zum Einen hatte Josef Eichler bereits früh im letzten Viertel sein 4. Foul gesammelt. Zum anderen fiel für die Hanauer dann auch noch ein Point Guard aus: „Miquel Servera Rodriguez ist mit einer Verletzung am Fuß ausgefallen und konnte nicht mehr weiterspielen. Aktuell können wir noch nicht sagen, wie schlimm es ist, das wird sich am Montag klären“, so Völkel. Trotzdem: Die Hanauer blieben weiterhin im Spiel. „Gut war vor allem, dass wir uns 2 Mal in der 2. Halbzeit wieder absetzen konnten. Wir hatten bis ein paar Minuten vor Schluss einen Vorsprung.“

Knapp 3 Minuten vor Schluss waren die Hanauer 10 Punkte vorne – eigentlich ein komfortables Polster. Dann allerdings wurde die Verteidigung etwas zu nachlässig. „Wir haben ihnen 2-3 Dreier gegeben, die wir im ersten Drittel so nicht zugelassen hätten. So kippte dann das Spiel. Das war ärgerlich, denn das Spiel hätten wir definitiv gewinnen können. Leider haben wir uns hier am Ende Nachlässigkeiten erlaubt.“ Dimitrij Kreis und Albert Kuppe hatten innerhalb von 68 Sekunden das 66:76 zu einem 77:76 gedreht. Auf der Gegenseite kamen die Hanauer nur noch einmal durch zwei Freiwürfe von Till-Joscha Jönke zum Scoren – zu wenig, zumal auch Speyer mehrfach an der Freiwurflinie stand und wichtige Punkte sammelte. Am Ende bedeutete das eine knappe und vor allem ärgerliche Niederlage für die White Wings.

„In der Verteidigung waren wir nicht so präsent wie ich mir das erhofft habe und wie wir uns es vorgenommen hatten. Daran müssen wir für das nächste Spiel arbeiten. Vor allem müssen wir härter und aggressiver spielen. Es gab heute Phasen, bei denen wir offensiv wie defensiv gut gespielt haben. Aber wenn der Gegner den Druck erhöht hat, konnten wir damit nicht so recht umgehen. Das müssen wir besser machen“, so Völkel abschließend.

Für die EBBECKE WHITE WINGS Hanau spielten:

Preston Beverly (19 Punkte/6 Rebounds/1 Assist)
Jovan Mihic (0/0/0)
Jonathan Mesghna (6/2/1)
Josef Eichler (12/6/1)
Felix Hecker (2/1/1)
Till-Joscha Jönke (19/6/7)
Ryan Beisty (5/8/3)
Jonas Niedermanner (3/5/1)
Luca Eibelshäuser (0/0/0)
Benedikt Nicolay (0/0/0)
Miquel Servera Rodriguez (12/2/2)