Einen besseren Jahresabschluss hätten die EBBECKE WHITE WINGS Hanau nicht mehr herausspielen können: Beim Heimspiel gegen die Baunach Young Pikes hat sich der Hanauer Basketballclub souverän mit 77:63 durchgesetzt. Offensiv wie defensiv zeigte sich das Team noch stabilisierter als zuletzt im Auswärtsspiel gegen Ulm.

Zumindest die erste Hälfte sah dabei noch weniger deutlich aus. Beide Teams blieben punktetechnisch nah bei einander. Die Leistung der Gastgeber war zwar nicht schlecht, allerdings gingen zu viele gut herausgespielte Würfe und auch einige 100%ige Chancen daneben. Zumindest einen wichtigen Grundstein konnten die Hanauer aber bereits früh legen: Schon im ersten Viertel stellte das Team das Defensivsystem um. „Wir haben angefangen, alles zu switchen und immer wieder zu wechseln. Dagegen haben sie kein Mittel gefunden“, erklärt Hanaus Interimscoach Michael Luprich. Mit 31:33 gingen die Teams in die Kabine.

In der zweiten Hälfte zündete dann auch das Offensivspiel besser. Das lag auch daran, dass Luprich den Gameplan ein wenig angepasst hatte: „In der ersten Hälfte haben wir 8 von 12 Würfe aus der Nahdistanz getroffen, aber nur 3 von 15 Dreiern. Außerdem lagen wir da im Reboundduell noch hinten. Entsprechend wollten wir den Ball konsequenter nach Innen zu Josef Eichler und Ryan Beisty weitergeben und souveräner über Kurzdistanzen gehen.“

Das System ging auf: Mehr Rebounds, mehr Assists und folgerichtig auch mehr Punkte waren das Resultat. Vier Minuten vor Ablauf des dritten Viertels kamen die White Wings in einen Lauf und gingen zunächst mit 8 Punkten Vorsprung in den letzten Spielabschnitt. Noch stärker spielte das Team dann Ab der 3. Spielminute im letzten Viertel. Nicht nur der letztendliche Topscorer Josef Eichler traf gut – auch Miquel Servera Rodriguez, Ryan Beisty, Till-Joscha Jönke und Jonas Niedermanner zeigten offensiv noch einmal eine starke Performance. Eine Minute vor Schluss lagen die Hanauer mit satten 22 Punkten vorne. Zwar gelang es Baunach dann in einem starken Run durch Marvin Heckel und Daniel Keppeler noch einmal, zu scoren – letzten Endes lief es dann aber nur noch auf eine Ergebniskosmetik heraus. Die White Wings gewannen das Spiel am Ende verdient mit 77:63.

„Josef und Miquel haben ein riesiges Spiel gezeigt, am Ende war es aber vor allem eine konzentrierte und starke Teamleistung, die uns heute den Sieg gebracht hat“, lobt Luprich sein Team. Im Vergleich zum Auswärtsspiel in Ulm hatten die Hanauer noch mehr gute Phasen gezeigt. „Wir hätten hier und da auch nochmal ein Foul ziehen können, um dem Gegner einfache Punkte zu nehmen. Unterm Strich können wir aber offensiv wie defensiv mit unserer Leistung sehr zufrieden sein. Top ist auch, dass wir das Reboundduell gewinnen konnten, obwohl uns mit dem erkrankten Preston Beverly einer unserer großen Spieler gefehlt hatte. Wir haben gezeigt, dass wir deutlich körperlicher spielen konnten – gerade auch, weil Baunach uns im letzten Spiel da deutlich dominiert hatte.“

Über die Feiertage können Spieler und Staff nun eine wohlverdiente Pause genießen. Der Großteil der Mannschaft fährt nach Hause, um im Kreise der Familie zu sein. „Ab dem 29. Dezember wird dann wieder trainiert“, so Luprich abschließend.

Für die EBBECKE WHITE WINGS Hanau spielten:

Jovan Mihic (0 Punkte/0 Rebounds/0 Assists)
Jonathan Mesghna (0/1/3)
Jonas Stenger (0/0/0)
osef Eichler (20/10/2)
Felix Hecker (0/0/0)
Till-Joscha Jönke (16/4/5)
Ryan Beisty (8/11/2)
Jonas Niedermanner (12/6/1)
Luca Eibelshäuser (0/0/0)
Benedikt Nicolay (2/3/0)
Miquel Servera Rodriguez (19/3/6)

Add Comment