Mit einer eindrucksvollen Defense haben die HEBEISEN White Wings gegen den aktuellen Tabellendritten am Ende nur 66 Punkte zugelassen und selbst 81 Punkte erzielt. Gleich 4 HEBEISEN White Wings-Spieler punkteten zweistellig: Alexander
Angerer war mit 16 Punkten der Topscorer des heutigen Abends. Luquon Choice erzielte 15 Punkte, Till-Joscha Jönke 14 Punkte und Kalidou Diouf 12 Punkte.
Die sehr gute Team-Defense war laut Coach Simon Cote ein Schlüssel zum Sieg.
Insbesondere die Big Men der Trierer, Till Gloger und Kilian Dietz wurden aus dem Spiel genommen.  Aber auch am Perimeter wurde sehr aufmerksam verteidigt; hieraus resultierten einige Fast-Break-Situationen, die erfolgreich genutzt werden konnten.
Der andere Schlüssel zum Sieg war die variable Offense. Die Devise in der Offense lautete: “Guten Teambasketball” und “Den Korb attackieren.” Dies gelang gut, und führte auch zu 35 Freiwürfen, von denen 29 verwandelt wurden.
Die Dreier fielen diesmal mit 24% (4/17) nicht wie gewünscht, aber trotzdem wurden 81 Punkte erzielt.
Diesmal gelang es auch, die Rebounds mit 40:30 zu Gunsten der HEBEISEN White Wings zu gestalten.
Die Geschichte des Spiels in Kürze:
Das 1. Viertel mit der Starting Five Till-Joscha Jönke, Luqon Choice, Dorian Pinson, Alex Angerer und Josef Eichler wurde mit 26: 11 gewonnen. Trier kam zu Beginn des Spiels nicht ins Spiel, die White Wings punkteten kontinuierlich.
Das 2. Viertel war sehr umkämpft und endete knapp mit 14:12 zu Gunsten der White Wings.  Zur Halbzeit stand es 40;23 zu Gunsten der White Wings.
Auch das 3. Viertel war sehr umkämpft und endete mit 24:21 zu Gunsten der White Wings. Die White Wings punkteten weiterhin kontinuierlich, vor allem auch von der Freiwurflinie. Mitte des 3. Viertel holte sich Till Gloger, der Center der Trierer, seine Fouls 4 und 5 (Technisches Foul). Ihn bei nur 2 Punkten zu halten ist der sehr starken Teamdefense der White Wings zuzuschreiben.
Trier kam mit zunehmender Spieldauer dann doch besser ins Spiel und gewann schließlich das 4. Viertel mit 17:22 zum verdienten Endstand 81:66
Besonders positiv zu vermerken ist auch, dass die Mannschaft, wie Coach Simon Cote bei dem Pressegespräch nach dem Spiel äußerte, in sich stabil ist und füreinander spielt: “For a team that is in the last place, we have a good spirit”.
Für die HEBEISEN WHITE WINGS Hanau spielten:
Jordon Talley (5 Punkte, 2 Rebounds, 0Assists)
Josef Eichler (9/4 / 3)
Till-Joscha Jönke (14 /4 /4)
Griffin Bauer (DNP)
Dorian Pinson (7 /2 /1)
Jeramie Woods (3/5/1)
Tom Zott (DNP)
Luquon Choice (15/5/1)
Alexander Angerer (16/6/2)
Jaleel Crawford (DNP)
Nicoaly Benedict (0/2/0)
Kalidou Diouf (12/5/0)
Nun gilt es kurz zu verschnaufen, um dann direkt am Sonntag, den 16.12.2018 in Karlsruhe beim “X-MAS-Game” gegen die PSK Karslruhe Lions nachzulegen. Und gleich eine Woche später, am Samstag, den 22.12.2018, kommen die Karlsruher bereits wieder  zum Rückspiel nach Hanau.
Die PSK Karlsruhe Lions haben am 14. Spieltag mit 100:74 in Paderborn gewonnen. Für Coach Simon Cote und seine Mannschaft gilt es vor allem die Topscorer der Karlsruher, Orlando Parker (Powerforward), Devonte Lacy (Shooting Guard), Maurice Pluskota (Center) und Roland Nyama (Shooting Guard), die alle im Durchschnitt zweistellig punkten, in der Defense unter Kontrolle zu bringem. In der Offense wollen die White Wings wieder mit gutem und variablem Teambasketball agieren.ort sein können, haben
Das Spiel am 16.12.2018 beginnt um 17.00 Uhr in der Europahalle. Fans die nicht vor Ort sein können, haben die Möglichkeit, den Livestream im HEBEISEN White Wings Channel auf https://airtango.live zu nutzen.