office 2010 key
windows 7 key sale
windows 10 home-key
windows 10 education
windows 10 pro key
office 2016 key
windows 10 key
office 2013 key
windows 7 key
 Buy Windows 7  |
 Sale Windows 7 Ultimate Keys   |
 Windows 10 Home Key Sale  |
 windows 8.1 key sale  |
 Windows 10 Product Key Sale  |
 Microsoft Office 2016 Serial Keys  |
 Windows 7 Professional Download ISO  |
 MS Office 2016 Key For Activation Latest Full Free Download  |
 How to download and install the Microsoft Office 2016   |
 Windows 10 Product Key [UPDATED]  |
 Windows 7 Ultimate ISO download  |
 Legit Windows 7 Product Key Online Store, PayPal Support  |
 Windows 10 PRO ISO 32 Bit / 64 Bit Official Full Free  |
 Office 2013 Product Key  |
 How To Find Microsoft Windows Product Keys  |
 Where to Download Windows 7 (Free & Legally)  |
 How to Find Your Windows 7 Product Key  |

Zweiter Saisonsieg, erster Sieg in heimischer Halle: Die HEBEISEN WHITE WINGS schlagen die RheinStars aus Köln 76:66 (50:34). Den Grundstein legten die Hanauer vor gut 800 Zuschauern im zweiten Viertel, das sie 26:15 für sich entschieden. Headcoach Simon Cote bescheinigte seinen Team gerade offensiv in der ersten Halbzeit eine sehr gute Vorstellung.

Die Gäste kamen zwar besser in die Partie, führten zwischenzeitlich 9:6, doch die Hanauer brachten zunehmend mehr Intensität aufs Parkett. Schon in der Mitte des ersten Viertels übernahmen die Flügelsullivan-vs-koelnträger die Führung, lagen nach zehn Minuten 24:19 in Führung. Im zweiten Viertel schlug dann die Stunde von Brian Sullivan. Der US-Amerikaner verwandelte vier Dreier in Folge, hatte damit maßgeblichen Anteil am 11:0-Lauf und der 48:31-Führung. „Brian war der x-Faktor heute“, strahlte Coach Cote. Auch weil die Kölner Verteidigung auf die Firepower der Hanauer reagieren musste, konnten die in der Zone immer wieder scoren. Wichtig auch die Energie von der Bank. Die HEBEISEN WHITE WINGS hatten 19 ihrer 50 Punkte in Halbzeit eins von der Bank gebracht. Köln konnte lediglich sieben entgegensetzen. Und die Jungs aus der Goldschmiedestadt attackierten aggressiver den Ring, standen in der Folge auch öfter an der Linie (Hanau 12/16, Köln 4/10).

Die RheinStars steckten aber nicht auf und kamen deutlich stärker aus der Hallbzeit. Der Ex-Hanauer Robin Christen markierte mit Zug zum Korb das 43:54 und zwang die HEBEISEN WHITE WINGS zur Auszeit. Die Gastgeber stabilisierten sich, auch dank der verbesserten Reboundarbeit. So stand nach dem dritten Viertel weiter eine beruhigende 65:50-Führung auf der Anzeigetafel. Doch das Spiel war wesentlich enger, als der Spielstand ausdrückte. „Wir haben zwar mit zehn Punkten gewonnen, das Spiel war aber knapper. Entscheidend war, dass wir in den entscheidenden Momenten die Würfe getroffen haben. Es kommt in dieser Liga auf drei, vier Angriffe an“, weiß Cote.

Im Schlussviertel ein ähnliches Bild. Köln kam besser aus der Viertelpause, doch Hanau blieb ruhig und hielt den Vorsprung stets bei zehn Punkten. Die Vorentscheidung sollte drei Minuten vor Ende fallen. Erst setzt sich Till-Joscha Jönke durch und markiert das 73:61, dann gelingt dem Guard der Steal. Endgültig den Deckel drauf machte Kruize Pinkins, der mit 19 Punkten und elf Rebounds erneut ein Double-Double auflegte, 90 Sekunden vor Schluss – 75:63.

Für die HEBEISEN WHITE WINGS geht es kommenden Samstag mit dem Auswärtsspiel in Essen weiter. Das nächste Heimspiel findet am 22. Oktober (19 Uhr) gegen Gotha statt.

[gdlr_space height=“40px“][gdlr_row][gdlr_column size=“1/2″]
Für die HEBEISEN WHITE WINGS Hanau spielten:

Spieler (Punkte / Rebounds / Assist / Steals)
Till-Joscha Jönke (7 / 7 / 4 / 3)
Kruize Pinkins (19 / 11)
Eugene Harris (10 / 0 / 5)
Jordan Wild (7 / 5 / 2)
Josef Eichler
Paul Albrecht (14 / 3)
Brian Sullivan (14)
Christian von Fintel (0 / 3)
Ruben Spoden (5 / 1)
Julian Albus  (0 / 1 / 2)

[/gdlr_column][gdlr_column size=“1/2″]

Für die RheinStars Köln spielten:

Spieler (Punkte / Rebounds / Assist)
Robin Christen (14 / 6 / 1)
Hugh Robertson (7 / 4 / 2)
Christopher Eversley (19 / 6)
Jelani Hewitt (5 / 0 / 3)
Dennis Heinzmann  (0 / 3)
David Downs (3 / 1)
Lennart Steffen  (8 / 1 / 4)
Alexander Foster (5 / 2 / 2)
Andreas Wenzl (4 / 7)
Tim van der Velde  (1)

 

[/gdlr_column][/gdlr_row]