Harte Aufgaben warten auf die HEBEISEN WHITE WINGS am Doppelspieltag der ProA. Zunächst geht es auf die längste Auswärtsfahrt der Saison, zu den Hamburg Towers. Am Tag der deutschen Einheit empfangen die Hanauer in der heimischen Main-Kinzig-Halle den Mitteldeutschen BC.

Am Samstag treten die Flügelträger um 19.30 Uhr bei den Towers an. Nach den BBL-Absteigern und Gotha das Team, das in der Tabelle ganz oben erwartet wird. Kein Wunder, haben die Jungs aus der Hansestadt nicht nur in der Vorsaison das Halbfinale denkbar knapp verpasst, sondern im Sommer den ohnehin schon guten Kader noch mal enorm verstärkt. Justin Raffington beispielsweise ist aus Trier gekommen. Beim Pflichtspieldebüt vergangene Woche in Ehingen legte er gleich mal 17 Punkte und neun Rebounds auf. Ohnehin ist der Start mit dem souveränen 74:60-Erfolg für die Hamburger geglückt. Die Heimpremiere soll möglichst nicht so erfolgreich werden, so zumindest der Wunsch der HEBEISEN WHITE WINGS. Dafür brauchen die Hanauer aber einen guten Tag und eine konzentrierte Leistung über die gesamte Spieldauer. Im Spielaufbau hat Hamburg-Trainer Hamed Attarbashi die Qual der Wahl. Die lautete vergangene Woche Anthony Canty, der in der Starting Five sogar den Importspielern vorgezogen wurde – und es kurzerhand mit 13 Punkten, fünf Assists und sieben Rebounds dankte. Und dann kam da noch Deandre Landsdowne, der von der Bank 13 Punkte und acht Rebounds beisteuerte. Dass die Guards so gut rebounden, liegt freilich auch an der Arbeit von den großen Jungs. Und da hat Hamburg eine unglaublich lange Bank. Zu Raffington gesellen sich etwa Kapitän Robert Ferguson und der 2,15-Meter.-Mann Enosch Wolf. Da fällt der Ausfall von Center Stefan Schmidt kaum auf. Auf die Hanauer wartet also Schwerstarbeit am Samstagabend.

Und schon am Montag (18 Uhr, Main-Kinzig-Halle) wartet der nächste Brocken auf die Equipe aus der Goldschmiedestadt. Der Mitteldeutsche BC will nach dem Abstieg aus der BBL direkt wieder hoch. Die Ambitionen unterstrich der MBC gleich am ersten Spieltag, schoss Essen mit 107:64 aus der eigenen Halle. Marcus Hatten glänzte dabei mit 17 Punkten, neun Assists und vier Steals. Sergio Kuresch benötigte für 21 Punkte und sieben Rebounds keine 21 Minuten. Doch Trainer Igor Jovovic kann auf eine mindestens genauso lange Bank wie sein Hamburger Pendant zurückgreifen. So blieb BBL-Center Pantelic beispielsweise noch blass. Aber Pantelic mit seinen 32 Lenzen und der drei Jahre ältere Hatten wissen ganz genau, wann sie sich eine Auszeit erlauben können. Mit ihrer Erfahrung bringen sie die nötige Ruhe und Struktur ins Spiel des Topfavoriten auf den Aufstieg. Zudem kam Achmadscha Zazai noch gar nicht zum Zuge – der MBC kann also noch weitere BBL-Erfahrung nachlegen. Immerhin: Der Mitteldeutsche BC hat keine Größenvorteile im Vergleich mit den HEBEISEN WHITE WINGS, die aufgrund ihrer Athletik aber wieder zu den reboundstärksten Teams der Liga zählen wollen. Doch an diesem Wochenende ist auf allen Positionen Bestleistung gefordert, um gegen die Favoriten aus Hamburg und Weißenfels eine Überraschung zu landen. Aber wer weiß, vergangene Saison hat die Rolle des Underdogs den HEBEISEN WHITE WINGS gelegen. Warum also nicht auch dieses Jahr…?

 

Das Heimspiel der HEBEISEN WHITE WINGS gegen den Mitteldeutschen BC wird am Montag, 3. Oktober, ab 18 Uhr wieder live auf www.sportdeutschland.tv übertragen.

Eintrittskarten gibt es unter www.printyourticket.de

 

1 Comment

Comments are closed.